Wochenendhaus Possenhofen

"Statt vieler fipseliger Deko-Elemente lieber wenige, substanzielle Dinge auswählen."

Formstelle
82031 Grünwald
Deutschland

Galerie

Man verlässt den Starnberger See und folgt einem Trampelpfad durch den Wald, schon nach 100 Metern steht man vor einem kleinen, runzeligen Häuschen: rotes Schindeldach, grüne Fensterläden, Sprossenfenster. Es ist das ehemalige Kutscherhäuschen von Schloss Possenhofen, dem „Sissi-Schloss“. Ob die Kaiserin je hier gewesen ist, weiß man nicht. Wenn sie jetzt allerdings zu Besuch kommen könnte, würde sie es lieben: Da wuchert ein tropischer Wald auf den Wänden, Gold, wohin man schaut, ein seidig glänzender Teppich ergießt sich über den Boden im Obergeschoss und über dem Bett ist ein Dachfenster, um in die Sterne zu gucken … „Das Innere des Hauses ist von seiner Umgebung und seinem Äußeren inspiriert“, erzählt die Münchner Innenarchitektin Claudia Kleine vom Büro Formstelle. Die Braun- und Grüntöne des Waldes finden sich vor allem in der Küche wieder, die mit ihren dunkelgrünen Linoleumfronten und den Altholz-Eichendielen Geborgenheit ausstrahlt. Eine ehemals „tote“ Ecke wurde mit einem Sitzblock ausgestattet und samtig ausgepolstert – der Lieblingsplatz der Kinder, die darauf lümmeln können, während gekocht wird. Von hier aus hat man auch einen fantastischen Blick in den neu zugefügten Wintergarten mit seiner üppigen Vegetation. Die dort von der Decke hängenden Pflanzen korrespondieren mit den stabförmigen Goldleuchten in der Küche. „Sie bringen Bewegung an die Decke“, sagt Claudia Kleine. „Das tut gerade in so einem kleinen Haus mit niedriger Deckenhöhe gut.“ Sich von der geringen Größe des Hauses einschüchtern lassen, kam weder für die Interior- Expertin noch ihre Auftraggeber infrage. Beispiel Treppe: Hier wünschte sich die Familie dieselbe „Showtreppe“ wie in ihrer Stadtwohnung – nicht sehr raumsparend, aber so schmuck. Oben dann der offene Blick ins Gebälk, ein hochfloriger Auslegeteppich mit changierendem Effekt und wenige solitäre Möbel. Wie man sich hier fühlt? „Wie in einem glamourösen Baumhaus“, findet Claudia Kleine – Sissi-Style eben.