Szenerien einer Großstadt

"Wir können Menschen nur Mut machen, sich im Wohnen zu Farbe zu bekennen!"

PurPur GmbH
60311 Frankfurt am Main
Deutschland

Galerie

Das Europaviertel in Frankfurt ist ein junges Stadtviertel mit Park und viel Platz. Und einem phänomenalen Blick auf die Skyline der Finanzstadt – zumindest vom elften Stock dieses Hochhauses aus. Einzigartig stellte sich der Bauherr seine Wohnung darin vor. Ein kommunikatives Zuhause sollte es werden mit Platz für Freunde, seine Kunstsammlung, seine Gitarren. Die hängen jetzt zum Teil an der Wand des Herrenzimmers, das so auch etwas von einem Tonstudio hat. Einem sehr schicken allerdings, denn zu den Musikinstrumenten gesellen sich Goldbein-Stuhl, eine Designer-Ikone als Schreibtisch und eine Ledercouch. Überhaupt, Glamour ist in diesem Apartment der rote Faden, mal mehr, mal weniger offensichtlich. Im Flur befindet sich beispielsweise ein großer Messingspiegel über der Edelholzkommode. Auf Hochglanz polierte, silberne Dekoleuchten setzen das Arrangement in Szene, eine rote Kristallerdbeere sorgt für ein stilistisches Augenzwinkern. „Im Schlafzimmer haben wir mit maßgeschneiderten Einbauten gearbeitet“, erzählen Katrin von Mallinckrodt und Maud Winkler-Momberger, die mit ihrem Büro PurPur für das Interior Design dieses Apartments verantwortlich sind. „Wie bei vielen von unseren Objekten bringt auch hier eine Tapete das gewisse Etwas. Ihr metallisches Muster bekommt im abendlichen Lichterschein einen dreidimensionalen Effekt.“ Doch vor allem der Wohnraum lässt einen schwelgen. Kommt man aus dem dunklen, tageslichtarmen Flur in den offenen Raum, bleibt man erst einmal staunend stehen. Fast 360 Grad kann man sich drehen, überall Glas und ein atemberaubender Blick auf die Stadt und die Umgebung. Das Interieur ist im übertragenen Sinne ein Spiegelbild dieser „View“: eklektizistisch zusammengewürfelt, mit einem ganz individuellen Touch. Da ist zum Beispiel der ausladende Ebenholzesstisch, der mit seinen Messingfüßen und dem modern-maskulinen Kronleuchter darüber fast eine Skulptur an sich ist. Die ausladende Sofalandschaft ist überraschenderweise mal nicht eckig, sondern kurvig. Sie schmiegt sich um einen runden Teppich, auf dem metallen glänzende Beistelltische stehen und zwei Sessel mit schwarzem Lackgestell. In einer ruhigen Ecke ein Loungechair, mit dem Rücken zum Raum – auch er scheint dem Ausblick ergeben.