Innenausbau EFH Trier

"Schiebetüren sind ideal, um große, offene Räume immer wieder zu verändern."

Stefanie Satlow Innenarchitektin
54294 Trier
Deutschland

Galerie

Irgendwann kommt immer der Punkt, an dem die Gäste das WC suchen und sich bei den Bewohnern dieses Hauses ein feines Grinsen auf dem Gesicht ausbreitet: „Das ist im Schrank versteckt!“ Stefanie Satlow, beauftragte Architektin und Innenarchitektin für dieses Einfamilienhaus in Trier, kann sich darüber auch amüsieren. „Es ist dieses Unerwartete, was in jedem Besucher zum einen eine gewisse Schwellenangst erzeugt, zum anderen aber auch das innere Kind weckt.“ Ihre Idee dazu hatte zunächst einen ganz funktionalen Ansatz. Der Eingangsbereich des Familienhauses sollte so klar und aufgeräumt wie möglich sein, dazu viel Stauraum bieten. Die Lösung der Gestalterin sah einen monolithischen Baukörper aus schwarzer Räuchereiche vor, griffund schnörkellos. Sorge vor zu viel Schwere musste sie nicht haben, denn der Flur ist ansonsten komplett weiß. Betritt man ihn, folgt man mit den Blicken einer Sichtachse quer durch das Haus und aus einer großen Fensterfront direkt wieder hinaus. „Das Haus liegt auf einer Anhöhe über der Stadt“, sagt Stefanie Satlow. „Den außergewöhnlichen Blick ins Tal wollten die Eigentümer am liebsten von überall im Haus genießen können.“ Doch gegen einen komplett offenen Grundriss sprach die Tatsache, dass ein Familienalltag auch voller Trubel ist. Da wird gespielt, getobt, gekocht, geschlafen, gearbeitet – oft alles gleichzeitig. Die Innenarchitektin entschied sich daher, mit wandhohen Schiebetüren zu arbeiten, dank derer sich der offene Raum unkompliziert in drei Rückzugsorte unterteilen, genauso schnell aber wieder öffnen lässt. Auch im Obergeschoss fließen die Räume ineinander. Die beiden Kinderzimmer gruppieren sich beispielsweise um ein Bad herum und sind darüber hinaus mit einem „Spielflur“ verbunden, der mit halbhohen Schränken und eingebauten Sitzflächen zimmerübergreifende Lego-Baukunst, Puppenpartys oder Kuscheltierumzüge zulässt und in der Verlängerung in den Elterntrakt des Hauses überleitet. Hier wiederholt Stefanie Satlow übrigens den Trick vom Gäste-WC mit dem Zugang – auch da immer wieder ein charmanter Effekt.